Erster Advent mit der Heiligen Barbara

02.12.2018

Der Familiengottesdienst in St. Nazarius war dieses Mal von den Kindern des St. Benedikt-Kindergartens mitgestaltet.

Die Kinder vom Kindergarten St. Benedikt 
Die Kinder vom Kindergarten St. Benedikt

„Wir können alle tote Dinge zum Blühen bringen.“ Dieser Satz am Ende der Katechese im Gottesdienst am 2. Dezember brachte zum Ausdruck, was die Kinder des Benediktkindergartens mit in den Gottesdienst eingebracht haben. Sie haben den Gottesdienst mit zwei Liedern, bei der Gabenbereitung, den Fürbitten und besonders bei der Auslegung der Geschichte der Heiligen Barbara mitgestaltet. Die Kinder haben mit ihren Ideen, was „Blüten“ im übertragenen Sinn sein können, tote Zweige zum Blühen gebracht. Teilen, Helfen, Trösten waren wichtige Wörter der Kinder.

Pfr. Bartmann hatte zuvor die Geschichte der Heiligen Barbara erzählt, die in den Tod geschickt wurde, da sie an Jesus geglaubt hat und Christin geworden war. Als sie in den Kerker geworfen wurde, hat sich ein trockener Zweig in ihrem Kleid verfangen. Da Barbara ihr Wasser mit dem Zweig teilte, fing der Zweig an dem Tag an zu blühen, als sie hingerichtet wurde. „Dinge zum Blühen bringen“ ist ein guter Anstoß der Kinder, den Pfr. Bartmann gerne den „Großen“ mit auf den Weg gab.

Die Erstkommunionkinder haben beim Evangelium mit ihren Gruppenkerzen geleuchtet. Es wurden im Anschluss an den Gottesdienst nochmals „echte Nikoläuse“ verkauft. Die Eltern des Kindergartens boten Plätzchen zum Verkauf an. Und Mancher blieb noch länger in der Kirche, um sich die Krippenlandschaft anzuschauen.

Barbarazweige 
Barbarazweige

Bericht und Bilder: Peter Schoeneck

Pfr. Bartmann bei der Predigt 
Pfr. Bartmann bei der Predigt
 

Powered by Weblication® CMS