Pfarrgemeinderat auf dem pastoralen Weg

10. Jun 2019

Der Pfarrgemeinderat ist nun im vierten Amtsjahr. Daher blickte der PGR auf die vergangene Amtsperiode zurück und auch auf kommende Jahre des pastoralen Wegs voraus.

PGR-Mitglieder blicken zurück - und voraus auf den pastoralen Weg
PGR-Mitglieder blicken zurück - und voraus auf den pastoralen Weg

Die Gemeinde, so Pfr. Michael Bartmann in seiner Einleitung zum Gottesdienst, lebe von den Menschen und vom begeisterten Mitmachen. Begeistert zu sein, beschreibe auch buchstäblich das Pfingstfest, an dem der Heilige Geist über die Jünger kam und damit die Gründung der Kirche ausgelöst habe. Der Pastorale Weg, der uns in den kommenden Jahren einige Veränderung in der Organisation von Gemeinden bringen wird, enthalte aber auch Visionen und Ideen und noch viel offenen Raum, diese in den Pfarreien mit Leben zu füllen. Die Welt verbessern, das könnten wir alle, einfach immer da, wo wir gerade sind und wirken.

Der Pfarrgemeinderat (PGR) ist nun in seinem vierten Amtsjahr und damit stehen im November bereits wieder PGR-Wahlen an. Es war also für den PGR an der Zeit, auf die zurückliegenden Jahre zu blicken, für die Mitglieder persönlich zu schauen, wo man selbst seine Rolle im Gremium sah und wohin die Arbeit des PGR und die Entwicklung der Pfarrgemeinde St. Nazarius gehen könnte.

Die Frauen des Gospelchores Voices musizierten
Die Frauen des Gospelchores Voices musizierten

Stellvertretend für den PGR äußerten sich Kerstin Sonnabend, Stefanie Heger, Ernst Rummel, Selina Wienold und Angelika Brunnengräber vor der Gemeinde. Dabei reichten ihre persönlichen Erfahrungen von einer ersten Amtsperiode als Jugendvertreterin bis hin zu 32 Jahren und der Zusammenarbeit mit drei Pfarrern. Der Tenor ihrer Aussagen war positiv sowohl in Bezug auf ihre Erfahrungen im Miteinander bei der PGR-Arbeit als auch in Bezug auf das Gemeindeleben, dessen unterschiedliche Belange und Facetten man naturgemäß ausführlich kennen lerne. Auch die Ökumene, die u.a. im Gebet "Iona meets Lorsch" ihren Ausdruck findet und im Wiederaufstellen eines Kreuzes auf dem Klosterglände sichtbare Auswirkung hatte, wurde aufgeführt.
Es stehe aber auch Vieles an in St. Nazarius. So warten Kirche und Kindergarten St. Nazarius auf Innenrenovierungen und die Arbeit im Pfarreienverbund mit St. Michael Einhausen müsse intensiviert werden. Überhaupt müssten sich beide Gemeinden mehr aufeinander zu und miteinander in den Zeiten des Wandels der Kirchengemeinden bewegen. Die PGR-Mitglieder drückten auch Zuversicht aus, dass mit Pfr. Bartmann der organisatorische Teil dieser Prozesse sehr gut bewältigt werden könne und  hofften, dass der nächste PGR wieder eine muntere Truppe werden und eine möglichst breite Repräsentanz der Gemeinde erzielen solle.

Pfr. Michael Bartmann und Diakon Andreas Debus zelebrierten den Gottesdienst
Pfr. Michael Bartmann und Diakon Andreas Debus zelebrierten den Gottesdienst